Landshuter Bartlmädult vom 23.08.-01.09.2013

Zimmerei S.BrunnermeierAb heute ist wieder Volksfestzeit in der niederbayerischen Hauptstadt!

Doch woher kommt der seltene Name Bartlmädult? Es könnte doch genau so gut Volksfest, Jahrmarkt , Wiesn oder einfach nur Dult heißen.

Das Herbst-Volksfest der Landshuter hat eine lange Geschichte zu erzählen, die ins Mittelalter zurückgeht.

Seit dem Jahr 1339 wird das traditionsreiche Volksfest jährlich im Spätsommer gefeiert. Da der Veranstaltungstermin rund um den Bartholomäustag am 24.08. angesetzt ist, wurde die Dult nach dem Hl. Bartholomäus benannt. Der Missionar lebte wahrscheinlich Anfang des 1. Jahrhunderts . Der Legende nach soll er das Evangelium von Kleinasien bis nach Indien gebracht haben. Er starb einen qualvollen Martyrertod in Armenien. Er wird in ganz Europa verehrt und in besonderer Weise hier in Bayern (Kirche St. Bartholomä am Königsee)

Die Ursprünge der Landshuter Bartlmädult gehen zurück ins Jahr 1338. Damals wurde der Landshuter Stadtteil Freyung gegründet als dritter großer Stadtteil nach der Altstadt und der Neustadt.
Damit sich dort Neubürger ansiedelten, wurden sie vom Herzog 10 Jahre von der Steuer befreit, eine wirkungsvolle Starthilfe für alle Neu-Landshuter.
Daher kommt auch der Name Freyung (wegen der Steuerbefreiung).
Zimmerei S. BrunnermeierDen Mittelpunkt in der Freyung bildet die Kirche St. Jodok . Sie ist nach St. Martin die zweitälteste Pfarrkirche Landshuts.
Damit der Handel ausgebaut und die Wirtschaft gefördert werden konnte, stiftete Herzog Heinrich XIV im Jahr 1339 einen Jahrmarkt. In einer Urkunde wurde der genaue Zeitrahmen festgelegt:

„Alla jar in der freyung ewigklich sol sein auf sand Bartholomeus tag vorhinzu achttag vnd hinnach achttag“.

Seitdem findet der Herbst-Jahrmarkt der Landshuter seit vielen hundert Jahren regelmäßig statt. Aber nicht am gleichen Standort.
Schon mehrmals ist die Bartlmädult umgezogen.

Die Verkaufsstände wurden immer mehr und bald war der Platz in der Freyung zu klein. So musste zunächst auf den Regierungsplatz vor dem Dominikanerkloster ausgewichen werden.
Später wurde dann umgezogen in die Neustadt und die Festwiese war an der Niedermayerstraße.

Im Jahr 1949 zogen die Festwirte und Schaustellerbetriebe auf die Grieserwiese und 1979 folgten auch die Verkaufsstände dorthin nach.
Und dort findet heuer zum 674. Mal die Bartlmädult statt, vom 23.August bis zum 01. September 2013.

Wie ist Ihre Einstellung zu Volksfesten? Gehen Sie gerne dorthin?