Über den Dächern von………….

Zimmerei S.BrunnermeierBERLIN !

Da mein letzter Berlin Besuch fast 20 Jahre her ist, war es endlich wieder an der Zeit in die deutsche Hauptstadt zu fahren.

Warum Berlin?

Es gibt viel Gründe, nach Berlin zu reisen:

Berlin ist Historie pur. Keine andere deutsche Stadt vermittelt die deutsche Geschichte so fesselnd wie Berlin.
Berlin ruht nicht, mit mehr als 1500 Veranstaltungen täglich steht die Stadt niemals still.

Für Menschen, die mit Bauen zu tun haben ist natürlich interessant, wie sich der Ort städtebaulich entwickelt hat.

Vieles wurde seit der Wiedervereinigung saniert und neu gebaut. War der Potsdamer Platz im Jahr 1995 ein riesiges Loch, so steht dort heute ein Hochhaus neben dem anderen.

Zimmerei S. BrunnermeierEs gibt aber immer noch sehr viele Baustellen in Berlin. In der Stadt, die stets in Bewegung ist, wird an allen Ecken und Enden gewerkelt und gebaut. Hier sind einige der größten Bauplätze genannt:

Auf Berlins Prachtstraße „Unter den Linden“ wird an der neuen U-Bahnline U 55 gearbeitet. Hierfür wurden viele der alten Lindenbäume gefällt.
Bis Ende 2015 wird die Staatsoper generalsaniert und seit dem Jahr 2011 ist der Wiederaufbau des Stadtschlosses in vollem Gange.

Auch an der Turmruine der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche nagt der Zahn der Zeit. Deshalb wurde sind eingerüstet und wird in den nächsten Jahren aufwändig renoviert.

Zimmerei S. BrunnermeierNeben unzähligen weiteren Argumenten, Berlin zu besuchen faszinierte mich, dass Berlin für eine Metropole auffällig grün ist. Alle Straßen sind links und rechts mit Bäumen
(oft Platanen) bepflanzt. In heißen Sommern wie dieses Jahr, geben die Bäume viel Schatten und machen selbst einen Spaziergang bei Temperaturen um die 30°C erträglich.

Berlin ist gelebte Integration!

Schon seit jeher hat Berlin für Menschen aus verschiedensten Ländern eine große Anziehungskraft. Am Sonntag Nachmittag im gelben Doppel-Decker-Stadtbus saß ich inmitten einer afrikanischen Großfamilie in traditionellem Afro-Gewand. Hinter mir ein muslimischer Clan. So etwas erlebt man nur in Berlin.

Vor meiner Abreise stellte ich mir die Frage: Gibt es noch eine spürbare Ost/West-Trennung? Zu meiner großen Freude stellte ich vor Ort fest: Die Einheit hat sich vollzogen. Die ehemals durch die berühmt-berüchtigte Berliner Mauer getrennten Stadtteile Ost und West sind verschmolzen zu einer Ganzheit.

Über den Dächern von Berlin“ lautet die Überschrift für diesen Blogbeitrag. Die schönsten Blicke über Berlin ermöglichen folgende Orte:

Reichstag „Im Zentrum der Macht“:

Zimmerei S.BrunnermeierFür den Besuch der gläsernen Kuppel des Reichstagsgebäudes (täglich von 8-22 Uhr) ist es von großem Vorteil, bereits 10 Tage vorher von zuhause eine Online-Buchung (kostenlos) vorzunehmen. Dadurch können lange Wartezeiten vor Ort vermieden werden.
Nach dem Krieg lag das Gebäude im Abseits, gleich dahinter war die Mauer.
Stararchitekt Sir Norman Foster gestaltete die Räume in den 90er Jahren neu und setzte die spektakuläre Glaskuppel auf. Von dort oben bietet sich eine großartige Aussicht auf das Regierungsviertel.
Danach können Sie im Dachgartenrestaurant des Bundestags einkehren und nochmals im Sitzen Ihre Blicke über die Dächer von Berlin schweifen lassen.

Fernsehturm am Alexanderplatz

Vom Fernsehturm hat man eine weitläufige Aussicht über den Osten der Stadt. Der Turm gehört mit seinen 368 m zu den höchsten Bauwerken in Deutschland und ist ein Berliner Wahrzeichen. Gebaut zu DDR-Zeiten als Sendeanlage mit der Fähigkeit leistungsstark und landesweit ausstrahlen zu können. Mit dem Fahrstuhl werden die Besucher innerhalb 40 Sekunden auf die Aussichtsplattform in 203 m Höhe befördert. Darüber befindet sich auf 207m ein Restaurant.

Dachterrassen auf Hotelgebäuden:

Zimmerei S.BrunnermeierViele Berliner Hotels haben mittlerweile Dachterrassen oder Dachetagen mit Rundumblick über die verschiedenen Stadtteile. In meinem Hotel wurde das Frühstück im 7. Stock serviert. An einem schönen Fensterplatz hatte ich bereits jeden Morgen bei sonnigem Wetter einen traumhaft schönen Ausblick in die Seitenstraßen des Kurfürsten-Damms mit ihren grünen Bäumen und den wunderschön restaurierten Häusern aus der Jugendstil- und Gründerzeit.
Ziegeldächer in verschiedenen Farben, Dachgauben und Dachfensterkombinationen und liebevoll bepflanzte Balkone geben den Häusern ihren unverwechselbaren Charme und Charakter.
Für einen Moment haben sie mich dazu gebracht, meine Gedanken schweifen zu lassen und davon zu träumen, in dieser faszinierenden Stadt länger zu verweilen dürfen, als nur vier Tage.

Wann waren Sie das letzte Mal in Berlin? Welchen Eindruck hatten Sie von dieser Stadt?
Ich freue mich, Ihre Erfahrungen zu lesen.