Richtfest beim Feuerwehrhaus-Neubau in 84032 Eugenbach

„Hebweih“ beim Feuerwehrhaus: Richtfest wurde groß gefeiert

Die Zimmerei Brunnermeier errichtete das Dach für das neue Feuerwehr-Haus der Eugenbacher Feuerwehr.

Ein langgehegter Wunsch der Eugenbacher Feuerwehr geht bald in Erfüllung.
Für das neue Feuerwehrgerätehaus wurde am Mittwochnachmittag Richtfest gefeiert und mit der Fertigstellung des Neubaus am Trafoweg wird Anfang Dezember gerechnet.
Zimmerermeister Siegfried Brunnermeier stand hoch oben auf dem Gerüst für seinen Richtspruch und mit einem Schluck Sekt hoffte er auf ein gutes und unfallfreies Gelingen des Neubaus.
Architekt Markus Weber blickte kurz zurück auf die Baugeschichte des rund 1,2 Millionen Euro teuren Gebäudes, die zunächst mit dem Abriss des alten Feuerwehrhauses im Vergangenen Februar begann. Schon im März startete man mit der Errichtung des Rohbaus für zwei Fahrzeugstellplätze und Lager sowie einem Sozialtrakt mit Umkleiden, Sanitär- und Büroräumen.

Auch Bauleiter Andreas Gmeinwieser hofft, wie auch Bürgermeister Helmut Maier und Kommandant Stefan Finsterhölzl, mit einer fristgerechten und im Kostenrahmen liegenden Fertigstellung des Gerätehauses.
Sicher ist, dass dann der Eugenbacher Feuerwehr ein zukunftsgerichtetes und zweckmäßiges Gebäude zur Verfügung stehen wird, in dessen Planung auch die Anliegen der Wehr eingeflossen sind. Bürgermeister Maier betonte, dass mit dem notwendigen Neubau auch eine Verbesserung eintritt, die auch für die Jugend Anreiz sein soll, sich bei der Feuerwehr zu engagieren und sich zum Wohle der Bürger in die Ortsteilgemeinschaft einzubringen.

(Quelle: Landshuter Zeitung Ausgabe 23.06.2017. Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung der LZ Redaktion Land)

Richtfest

Richtfest

photo credit: wiseguy71 via photopin cc

Endlich steht der Rohbau, wenn das nicht ein Grund zum Feiern ist!

Sobald der Dachstuhl aufgestellt ist, wird das Richtfest oder auch Hebefest gefeiert. Diese Tradition gibt es beim Hausbauen bereits seit dem 14. Jahrhundert. Bei öffentlichen Bauten ist das Richtfest ein fester Bestandteil in der Bauphase und markiert ein Etappenziel. Auch auf dem Land wird die Feier gerne gehalten. In städtisch geprägten Regionen scheint diese Tradition in den vergangenen Jahren ein wenig in Vergessenheit geraten zu sein, was sehr schade ist.

Der Bau eines Hauses ist eine aufregende Zeit und ein oft einmaliges Lebensereignis. Gerade deshalb sollten Sie sich als Bauherr dieses schöne Fest gönnen, auch um den Handwerkern und allen Menschen, die Sie während der Bauzeit unterstützen einmal Dankeschön sagen zu können.

Auch wenn der Hausbau eine Menge Geld kostet, sollte das Richtfest nicht dem Rotstift zum Opfer fallen und gestrichen werden.
Die Ausgaben hierfür sind Baunebenkosten und können steuerlich geltend gemacht werden. Bewahren Sie deshalb sämtliche Belege und Rechnungen gut auf.

5 Punkte, die Ihr Fest zu einem unvergesslichen Erlebnis machen:

Gäste:
Alle Menschen, die bei Ihrem Bauprojekt mitgestalten und mitarbeiten und Sie unterstützen, freuen sich, wenn Sie mitfeiern dürfen. Dazu gehören:
Maurer, Zimmerer und Dachdecker, Installateuer, Architekt, Bauleiter, Ansprechpartner der Baubehörde und wenn persönlich bekannt vielleicht auch der Bürgermeister .
Ihre Familie, Eltern, Verwandte und Freunde helfen mit? Dann gehören Sie selbstverständlich auch auf die Gästeliste.
Laden Sie auch Ihre bisherigen und Ihre zukünftigen Nachbarn ein.

Ablauf:

Zu Beginn begrüßt der Bauherr die anwesenden Gäste. Die Zimmerleute besorgen ein mit bunten Bändern geschmücktes Bäumchen und befestigen es auf dem Dach. Der Brauch besagt, dass die Anbringung des Richtbaumes die Hausbewohner gesund halten soll und Schutz vor Krankheiten gebieten soll. Desweiteren hält er „böse Geister“ nach altem Aberglauben fern.
Der Zimmerermeister steht am Dach und hält den Richtspruch. Dabei handelt es sich um Glück und Segenswünsche in Reimform für die Bauherrschaft und zukünftigen Bewohner des Gebäudes.
Zum Ende des Richtspruches prostet der Zimmerermeister allen Anwesenden zu und wirft das leere Weinglas kraftvoll auf den Boden oder an die Wand, damit es zerbricht (Scherben bringen Glück!). Sollte das Glas ganz bleiben, wird dies eher ungut gedeutet.
Musik gehört ebenfalls zu einem stimmungsvollen Richtfest dazu (z.B. CD, Band, kleine Kapelle).
Vielleicht möchten der Architekt, Pfarrer oder andere Personen noch eine kleine Ansprache halten.

Mit einer kurzen Rede an die Gäste sollten Sie als Bauherr die Rohbauphase noch einmal Revue passieren lassen, sich bedanken und mit der Einladung zum Essen und Trinken für alle in den gemütlichen Teil überleiten.

Was wird gerne gegessen?

Sehr beliebt ist deftige Hausmannskost wie z.B. warmer Leberkäse oder Schweinebraten/ Rollbraten mit Kartoffelsalat.

Wo wird gefeiert?

In der Regel auf der Baustelle. Sollte es regnen oder kalt sein wird im Rohbau gefeiert. Damit es Ihre Gäste und Sie nicht friert, sollten bereits am Vortag Türen und Fenster mit Planen abgehängt werden. Des weiteren empfiehlt es sich, ein Heizgebläse zu organisieren und mehrere Stunden vor Beginn des Festes einzuschalten.

Sie können aber auch in ein Gasthaus vor Ort gehen und dort entspannt und ohne aufwändige Vorbereitungen mit Ihren Gästen das Hebefest feiern.

Wenn Sie zu einem Richtfest eingeladen sind:

Es stellt sich immer die Frage, was bringe ich als Geschenk mit?
Ein Klassiker ist Brot und Salz überreicht in einem schönen Brotkorb.
Gutscheine von Baumärkten und Gartencentern sind auch beliebte Mitbringsel.
Weitere Inspirationen erhalten Sie bei www.richtfest .info.

Fazit: Feste sollte man so feiern wie Sie fallen. An Ihr eigenes Richtfest und die anwesenden Gäste  werden Sie sich gerne zurückerinnern auch wenn die Zeit vergeht und Ihr Haus bereits in die Jahre gekommen ist.

Wann waren Sie das letzte Mal auf ein Richtfest eingeladen?

Ich freue mich, von Ihnen zu hören.